Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 19. März 2019

Messeimpressionen: Pro Wein 2019 - Düsseldorf

 Am Stand von Greatwall/China
Die 25. #Pro_Wein teilt in ihrer Abschlussmeldung mit, dass insgesamt rund 61.500 Fachbesucher (2018: 60.500) aus Handel und Gastronomie zwischen dem 17. -19. März 2019 auf die Messe nach Düsseldorf kamen und damit ein erneuter Besucherzuwachs zu verzeichnen ist. 

Die Besucher kamen aus 142 Ländern (2018: 133 Länder). Dabei sollen sie sich in erster Linie für Weine aus Deutschland, Italien, Frankreich sowie Spanien interessiert haben. Was nicht unbedingt wundert, denn von den knapp 7.000 Ausstellern kamen allein aus Italien (1.700), Frankreich (1.650), Deutschland (980), Spanien (620). Dazu waren u.a. noch aus Übersee (700 Aussteller), Portugal (380), Österreich (330) auf der Messe vertreten. 

Neben den unendlich vielen interessanten Weinen, wurden 400 Spirituosen-Spezialitäten vorgestellt. Dazu gab es noch eine Craft-Sonderschau mit über 100 Anbietern von Craft-Bier, Craft-Spirituosen sowie Cider als auch eine Champagne Lounge mit rund 50 traditionsreichen Champagnerhäuser und rund 180 Champagner -Marken im gesamten Champagnerbereich der ProWein.

Die große Verkostungszone präsentierte die Siegerweine der Frühjahrsausgabe von MUNDUS VINI und der Biobereich beeindruckte durch die Präsenz aller führenden internationalen Bioweinverbände zusätzlich zu den etwa 300 Anbietern von Biowein. 

 Messehostessen kurbeln
die Vermarktung von
Spirituosen an
Um einen Wein zu testen und darüber Aussagen zu treffen, benötigt man Ruhe. Deshalb geht es mir bei  Messe eher um einen Gesamteindruck, jedoch auf keinen Fall darum, mir Geschmackeindrücke zu verschaffen oder gar Vergleiche anzustellen. Selbst wenn man auf einer solchen Messe nur ein paar Tropfen von den einzelnen Weinen, zu denen man sich entschieden hat, verkostet, sollte man sich mit Wertungen zurückhalten. 

Mit viel Interesse habe ich mich in diesem Jahr den österreichischen, den portugiesischen und argentinischen, aber auch den französischen, speziell den elsässischen Weinen zugewandt. Darüber werden wir im Laufe des kommenden Jahres auf "Buch, Kultur und Lifestyle"gewiss mehr berichten. 

Eine überaus freundliche Chinesin klärte mich über die Weinregionen in China auf, präsentierte auf Fotos chinesische Chateaux und ließ mich einige ihrer Rotweine probieren. Der Cabernet Sauvignon trocken von Greatwall macht mich wirklich neugierig. China ist  bekanntermaßen die Zukunft. Das muss keineswegs negativ gesehen werden, denn Weltoffenheit ist stets bereichernd und schafft neue Möglichkeiten. 

Meine Eindrücke  auf der Pro Wein 2019 waren vielfältig und wir freuen uns schon jetzt, Weine, die auf der Messe präsentiert wurden, auf "Buch, Kultur und Lifestyle" besprechen und vor allem Interviews mit den Winzern machen zu können.

Damit Sie einen Messe-Eindruck erhalten, möchte ich einige Impressionen an dieser Stelle zeigen.

 #Katharina_Baumgartner
Domäne Baumgartner/Weinviertel-Österreich
 Leon  Gold
Weingut Gold
Weinstadt Gundelsbach/Baden Württemberg

 Kevin Bircker
Familie Hugel/Riquewihr
Frankreich
 Theresa Haider
Weingut Haider/Illmitz/Burgenland
Österreich
 Christoph Salzl, Helga König
Illmitz/Burgenland-Österreich
 Dietmar Hasler
Winzerkeller Neckenmarkt
Neckenmarkt/Österreich
 Messeimpression
 Messeimpression 
       
Sven Nieger
Weingut Sven Nieger
Baden-Baden
 Messeimpression

Florian Alphart
Weingut Alphart, Traiskirchen-Österreich
 Erich Lustig
Weingut Erich Lustig
Pulkau /Österreich
 Messeimpression
 Helga König, Albert  Kallfelz
Weingut Kallfelz/Mosel
Tobia und Melanie Jung
Weingut -Jung Knobloch/Albig
 Séverin Schlumberger
Domaine Schlumberger/
Guebwiller/Frankreich
 Messeimpression
 Charmante Lettin
 Weingut  Hans und Christine Nittnaus
Gols/Burgenland
Quinta Do Paral
Portugal


Text und Bilder: Helga König

Mittwoch, 27. Februar 2019

AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT – ENTWICKLUNGSHELFERIN #STELLA_DEETJEN ERHÄLT DEN UMWELTPREIS "TROPHÉE DE FEMMES" 2019

 Stella  Deetjen
Mit dem Umweltpreis "Trophée de femmes" der Umweltstiftung "Fondation Yves Rocher" werden Frauen mit herausragendem Engagement für die Natur und Umwelt ausgezeichnet und gefördert. Stella Deetjen hat bei der diesjährigen Verleihung am 22.02.19 in der Bretagne den 1. Preis gewonnen und erhielt 10.000 € Förderung für ihre Projekte.

"Über diese Auszeichnung freue ich mich sehr, weil sie den Einsatz von Back to Life für die Umwelt, den Klima- und Ressourcenschutz hervorhebt. Wir sind jetzt bei jährlich über 4000 Tonnen Treibhausgas, die wir durch unsere Projektarbeit mit den Dorfbewohnern einsparen und das ist ein gutes Gefühl. Es liegt in unserer Verantwortung, es ist höchste Zeit, unseren Planeten zu schützen," kommentiert die Back to Life-Gründerin. Die Jury zeichnete explizit die vielfältigen und ineinandergreifenden Hilfsprogramme von Back to Life in Nepal aus, die von Stella Deetjen initiiert wurden und dabei helfen, natürliche Ressourcen zu schützen sowie Lebensräume und Ökosysteme zu erhalten.

 Stella Deetjen
Die Arbeit von Back to Life erzielte dabei konkrete Ergebnisse:

Durch die Installation von 2.421 energie-effizienten, "rauchfreien" Öfen in der Hochgebirgsregion Mugu, 2.649 Solarlichtanlagen in Mugu und Chitwan sowie 57 Biogasanlagen in Chitwan können Emissionseinsparungen von ca. 4.164 t COÇ pro Jahr erzielt werden (akkumulierter Effekt). Der Feuerholz-Verbrauch der Dorfbewohner reduzierte sich dank der Öfen um bis zu 50 % – gleichzeitig nimmt dadurch die Abholzung der Wälder ab. Die Familien erfahren einen deutlichen Rückgang bedingter Krankheitsfälle, da die Luftverschmutzung in den Häusern um 90% verringert werden konnte. Back to Life versorgt mittlerweile fast 30% der knapp 10.000 Haushalte in dem schwer zugänglichen Mugu mit sauberer Energie. -

Die begleitenden landwirtschaftlichen Programme, die Errichtung von einfachen Gewächshäusern und die Pflanzungen von Obstbäumen tragen zusätzlich dazu bei, unter den Bewohnern ein wachsendes Bewusstsein für eine ökologische und effiziente Landwirtschaft zu schaffen. Für die junge Generation initiiert Back to Life diverse Umweltaktionen an Schulen: Vom Begrünen der Schulhöfe über das Sammeln von umherliegendem Müll in den Dörfern inkl. anschließender Recycling-Verwertung bis hin zum Austausch über den Klimawandel und andere Umweltthemen.

"Dank des Umweltpreises "Trophée de femmes", der jährlich in zwölf Ländern vergeben wird, konnten in den letzten 16 Jahren über 400 Frauen ausgezeichnet werden, die sich mit besonderer Leidenschaft dafür einsetzen, dass unsere Erde grüner wird,“ so Claude Fromageot, Direktor der Umweltstiftung „Foundation Yves Rocher“. Unter 20 Kandidatinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden Cornelia Wieser aus Wien mit dem 2. Preis für ihren Einsatz für die Flüsse auf dem Balkan geehrt und Elke Mannigel aus Bonn mit dem 3. Preis für Tropenwaldschutz und Armutsbekämpfung in Guatemala. „Auch wenn wir in ganz anderen Ländern tätig sind, tut es gut, sich auszutauschen. Im Nu waren wir in Gespräche vertieft, die uns rund um die Welt führten. Das war sehr interessant und hat jede von uns bereichert," sagt Stella Deetjen.

Photocredit: Fondation Yves Rocher Vincent Guihur
Weitere Informationen: www.back-to-life.org

 Stella Deetjen
HINTERGRUND-INFORMATION ÜBER STELLA DEETJEN:

Eine Reise als Rucksacktouristin Anfang der 90er Jahre durch Indien änderte ihr Leben: Stella Deetjen war Anfang 20 und plante Fotografie in Rom zu studieren. Als sie jedoch in der heiligen, indischen Pilgerstadt Benares (heute Varanasi) krank wird, hilft ihr ausgerechnet ein Bettler mit verstümmelten Händen und Füßen. Dieser an Lepra erkrankte, alte Mann fragt die junge Touristin, ob er ihr helfen könne. Stella Deetjen ist tief berührt und beschämt: Ein "Unberührbarer", selbst stark hilfsbedürftig, bietet der Touristin aus einem reichen Land selbstlos Hilfe an. Diese Begegnung führte zur Entscheidung in Indien zu verbleiben, um Leprakranke und ihre Angehörigen zu unterstützen. 

Stella Deetjen startete alsbald eine mobile Straßenklinik zur Behandlung von Leprakranken in Benares, kämpft für die Rechte der Benachteiligten, eröffnete 3 Kinderheime und 13 non-formale Slumschulen. 1996 gründet sie schließlich zusammen mit ihrem Bruder Wolf Deetjen die Hilfsorganisation „Back to Life e.V.“ – von Beginn an mit der Philosophie, "Hilfe zur Selbsthilfe" anzubieten. Die Programme in Benares liefen schließlich nach über 20 Jahren im Dezember 2017 aus, da die selbst gesteckten Ziele für die dortige Unterstützung von ca. ehemals 120 Kindern und 150 Leprakranken als erreicht angesehen wurden. Schon 2009 richtete sich der Blick von Stella Deetjen nach Nepal. Back to Life widmet sich dort dem Bau von bis heute 21 Schulgebäuden und 7 Geburtshäusern (bis 2020 werden es bereits 13 sein) sowie dem Angebot vieler sozialer und medizinischer Programme. Insgesamt profitieren nach aktuellem Stand derzeit bis zu 45.000 Menschen in Nepal von den Hilfsprojekten der Organisation.

2016 veröffentlicht Stella Deetjen ihr Buch "Unberührbar – Mein Leben unter den Bettlern in Benares", in dem sie von den Anfangsjahren ihrer Arbeit und des Vereins erzählt. Im gleichen Jahr trifft sie auf Papst Franziskus. Bereits 2006 wurde ihr von Michail Gorbatschow in New York die Auszeichnung "Women’s World Hope Award" verliehen.

Stefan Becker- Back to Life

Bilder: Back to Life

Dienstag, 22. Januar 2019

Frohe Botschaften aus dem Weingut Mohr: Eiswein, der Wein, der aus der Kälte kommt.

 Lorcher Weinprinzessin
Mara Schneider
Im vergangenen Jahr haben wir Weine des Weinguts Mohr auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt und auch ein Interview mit Jochen Neher, dem Besitzer des Weinguts, realisieren können.

Heute, am 22.1.2019,  erreichte uns die tolle Nachricht, dass heute früh, noch bei Mondlicht und - 8.5 °Grad C, dank vieler fleißiger Helfer, unterstützt von der amtierenden Lorcher Weinprinzessin Mara Schneider die Trauben für den Eiswein rasch geerntet wurden, damit sie sofort gekeltert werden konnten. 

Um Eiswein herzustellen, ist es notwendig, dass die Trauben länger als üblich an den Reben bleiben und bei Temperaturen unter - 7 ° Grad C geerntet werden. 

 Eisweintrauben
Weingut Mohr
Die Voraussetzungen für einen sehr guten und haltbaren Eiswein sind bei 350 Liter und 150 Öchsle bestens gegeben, teilt das Weingut mit. 

Jochen Neher wird mit seinem Eiswein den vermutlich einzigen bioveganen Eiswein  aus dem Rheingau  für das Erntejahr auf den Markt bringen und damit sehr zufrieden sein können. 

Damit wird nun das Motto Tausend&Ein Geschmack des Weinguts mit seiner Straußwirtschaft und dem türkischen Kochkurs um eine weitere Komponente bereichert werden. 

Helga König


Fotos: Weingut Mohr

Mittwoch, 21. November 2018

Bericht: Weinpräsentation in der Villa Kennedy, Frankfurt, Montag, 19. November 2018, von 15.00- 17.00 Uhr

Herta Stiegelmar (Weingut JURIS, Burgenland),
 Helga König
Eine kleine Auswahl Deutscher Spitzenweingüter präsentierte am 19. November 2018 im repräsentativen Rahmen im 5 Sterne-Hotel  "Villa Kennedy" in Frankfurt hochwertige Weine einem  sichtlich interessierten Publikum. 

Rechtzeitig zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel hatten Weinliebhaber Gelegenheit, sich genau zu überlegen, was sie an den Festtagen auf den Tisch bringen möchten. Es wurde viel verkostet, auch diskutiert und vor allem bestellt. 

Die #Villa_Kennedy ist ein Fünf-Sterne-Hotel in Frankfurt/Sachsenhausen und eines der schönsten und am ruhigsten gelegenen Luxushotels in der Bankenstadt. Hier also stellten  nachstehende Weingüter ihre Pretiosen vor: 

Weingut JURIS 
Weingut Adeneuer 
Weingut Aldinger 
Weingut Drautz-Able 
Weingut Hans Wirsching 
Weingut Dr. Heger 
Weingut Künstler 
Weingut Knipser
Weingut Salwey 
Weingut Schloss Proschwitz 
Weingut Schloss Saarstein 
Weingut Schloßgut Diel 

Bis auf das Weingut JURIS gehören alle angeführten und in der Villa Kennedy vertretenen Weingüter dem VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) an. 

 Axel und Herta Stieglemar, Weingut JURIS,
Burgenland
Das #Weingut_JURIS ist in Gols im Burgenanland in Österreich ansässig. Inhaber dieses Weingutes ist das charmante Winzerehepaar Axel und Herta Stiegelmar, das schon seit vielen Jahren nach Frankfurt kommt, um dort in der Villa Kennedy ihren Wein zu präsentieren. 

Die Familie Stiegelmar betreibt bereits seit 1571 Weinanbau in Gols. Dabei sind 80% ihrer Weine Rotweine und hier in erster Linie Pinot noir und St. Laurent. Die verbleibenden 20% Weißweine umfassen Chardonnay, Sauvignon blanc, Muskat Ottonel und Gewürztraminer. Die Selection umfasst Weiß- und Rotweine, die sich durch ihren primären Sortentypus auszeichnen. Die Reserve stammt von Reben, die mindestens 15 Jahre alt sind und deshalb mehr Mineralität und Eigenständigkeit zeigen. Ergänzt wird das Sortiment durch Süßweine, Sekte und Destillate. 

Mein erster Eindruck von einigen der vorgestellten Weine und dem Sekt Rosé dieses Weinguts  hat mich sehr neugierig auf eine andächtige Verkostung gemacht, denn in der Villa Kennedy alle Weine durchzuprobieren, dazu noch zu beurteilen und öffentlich darüber zu schreiben, halte ich für ein gewagtes und letztlich auch unfaires Unterfangen. 

 Christian Ebert, Schloss Saarstein
Gefreut habe ich mich, erneut die wunderbaren Weine vom Weingut Dr. Heger probieren zu dürfen, die mich immer wieder begeistern, weil sie stets ihr hohes Niveau halten. Schade, dass der Weltwinzer Joachim Heger nicht da sein konnte, ihm hätte ich gerne zum Klimawandel einige Fragen gestellt.

Spannend waren für mich die Weine von Schloss Saarstein aber auch das Gespräch mit dessen Inhaber Christian Ebert, der vortreffliche Rieslinge kreiert. Nicht unerwähnt allerdings soll bleiben, dass sein Gutswein, ein Pinot Blanc trocken bemerkenswert gut schmeckt. 

Den "2017 er Kalkmergel Chardonnay & Weißburgunder trocken"  aus dem Weingut Knipser möchte ich nochmals in aller Ruhe genießen. Mein spontaner Eindruck: außerordentlich gelungen. 

Die Weine aus dem Weingut Wirsching beeindrucken stets aufs Neue, auch hier gilt:  das Niveau ist gleichbleibend hervorragend.  Das auch kann man von den Weinen des Weinguts Künstler und  den Weinen von Schloss Proschwitz  ohne Bedenken sagen.

 Helga König, Armin Diel, Schlossgut Diel, Nahe
Die vorgestellten Weine von Schlossgut Diel habe ich fast alle probiert, während ich mich angeregt mit #Armin_Diel unterhielt, von dem man übrigens viel lernen kann und war begeistert wie vortrefflich die neue Generation dort im Schlossgut ihr Handwerk versteht. 

Die "Prestige Cuvée Victor Réserve" ist ein absoluter Festtagswein, den man sehr andächtig genießen sollte und der "Sekt Goldloch VDP. Große Lage Brut Nature" hat das Niveau hervorragender Champagner oder auch der Sekte, die in Österreich beispielsweise #Willi_Bründlmayer zu kreieren in der Lage ist.

Alle Weine, die auf der Verkostung angeboten wurden, sollten zu Hause mit Bedacht genossen werden, bevor man endgültig darüber urteilt.

 Marc Adeneuer,
Weingut J.J. Adeneuer
In dieser kalten Jahreszeit sorgen Rotweine natürlich für besonders großes Interesse wie man dies am Stand des  sehr herzlichen Ahrwinzers Marc Adeneuer unschwer erkennen konnte. 

Was erneut auffiel? Die Weingenießer, die man auf Degustationen antrifft, werden immer älter. Offenbar informieren sich junge Weinfreunde eher im Internet. Es kann nicht hinwegdiskutiert werden, dass der Zeitgeist auch hier deutlich erkennbar ist. 

Der eigentliche Marktplatz, auch für hochwertige Produkte, hat sich schon längst in den sozialen Netzwerken etabliert und er wird größer und immer attraktiver. Wer verkaufen möchte, findet dort seine Kunden, sollte sie dort abholen und mit ihnen kommunizieren.

Helga König

Montag, 29. Oktober 2018

Bericht zur kulinart 2018 - Genussmesse in Frankfurt am 27. und 28.10.2018 im Bockenheimer Depot

Cotrada  Malopasso
Foto: Helga König
Am 27/28.10.2018 fand in Frankfurt/Main im Bockenheimer Depot die kulinart 2018 zum 15. Mal statt. Auf dieser kleinen, aber feinen Messe mit rund 80 handverlesenen Ausstellern geht es um Authentizität. Die Manufakturen, die hier präsent sind, achten auf Qualität und Nachhaltigkeit im Herstellungsprozess ihrer Produkte und lassen die Besucher der Messe gerne an ihrem breitgefächerten Fachwissen teilhaben. 

Auch im diesjährigen Jubiläumsjahr der kulinart wurden regionale und internationale Spezialitäten angeboten und sogar vor Ort zubereitet.

Frankfurt assoziiert man nicht grundlos mit Apfelwein und der entsprechenden Kneipenlandschaft in Sachsenhausen. Um den Messerundgang traditionell zu beginnen, stand eine Verkostung am Stand vom "Obsthof am Steinberg" aus Frankfurt als erstes auf dem Programm. Bei Andreas Schneider, dem Inhaber dieses Obsthofes wird die Apfelweinkultur groß geschrieben. Bereits seit 1994 betreibt er kontrolliert biologischen Anbau von über 250 Obstsorten. Seine Apfelweine und sein Cidre schmecken exzellent, davon konnte man sich auf der Messe überzeugen. 

Physi-Naturprodukt
Foto: Helga König
Ein hohes Niveau auch haben die Grand Cuveés von Pomp und BioESS. Die Familie Höhl befasst sich seit 1779 mit ihrem Handwerk. Dabei sind das Edelste ihre Grand Cuvées Rosé und Blanc- eine historische Cuvée aus Rheingauer Rieslingsekt und Champagner- Reinette. Apfelessige werden bei Dr. Höhls auch hergestellt. Es sind sonnengereifte Äpfel, die auf regionalen Streuobstwiesen geerntet und zu erstklassigem veganem Apfelessig verarbeitet werden. 

Bembel Gin wurde von der Ship it GmbH angeboten. Kjetil Dahlhaus aus Butzbach-Ostheim wartete mit Apfelweinen Apfelweinmischgetränken, Apfelschnaps und Apfelschorle Natur auf. Seine Firma "Born in the Wetterau“ wurde auf der Internationalen Apfelweinmesse dreimal in der Folge- das letzte Mal in diesem Jahr- zum "Best of Apfelwein" gewählt. 

 Sergio Muto
Foto: Helga König
Neben sehr guten Ölen, Kaviar und Lachs und fein gewürztem elsässischen Speck, hatte man Gelegenheit an einigen Ständen italienische Köstlichkeiten zu probieren, so etwa von La Fattoria, die primär Delikatessen aus Kalabrien anbieten. Der Inhaber Sergio Muto wurde 2012 zum Pesto-Weltmeister gekürt. Seine Kreation schmeckt einfach vortrefflich, wie man sich auf der Messe überzeugen konnte.

Sehr delikat auch sind die Fischkonserven aus der Firma "Manger Trouve". Sardinen, Thunfische, Makrelen, Muscheln, Tintenfische aus Portugal und Spanien vom feinsten sind hier zu haben. Dazu ein gelungenes Design, was die Verpackung anbelangt. Daumen hoch. Erste Sahne.

 Riffelmanns Manufaktur GmbH
Foto. Helga König
Was noch? Tolle Senfe aus der "Riffelmanns Manufaktur GmbH". Diese Senfe werden in Handarbeit nach den traditionellen Kaltmahlverfahren hergestellt und schmecken sensationell. 

Der Rheingau Affineur veredelt Käse kleiner Produzenten in einem Jahrhundertealten Gewölbekeller in Eltville-Erbach . Diese wunderbaren Käse passen natürlich bestens zu einem guten Glas Wein. 

Hier möchte ich hervorheben die Weine am Stand von Château D`Arlus, einem Bioweingut im Südwestfranzösischen Gaillac, die Weine am Stand des Ovinho Portugal Import, die Weine am Stand des Weinguts Sandwiese in Worms und die Weine am Stand des Georgisches Weinimporteurs Kartli UG .  Sie alle sollte man probieren.

 Château D`Arlus
Foto: Helga König
Gourmetfleisch.de war auch auf der Messe und wurde dort sehr gut besucht und richtig spannend wurde es am Stand des Hoflädchens Ochsenschläger, dessen Produkte überzeugen. Ebenfalls überzeugt haben die angebotenen Produkte der Landfleischerei Opfer aus Ringgau, einer kleinen Manufaktur, die traditionelle Handwerkskunst mit modernster technischer Herstellung verbunden haben. 

Zuckerfreie Marmeladen vom Feinsten stellen Physi- Naturprodukte her. Diese Marmeladen haben ein geradezu umwerfendes Aroma. Dazu ein Guggenheimer Coffee, einer Rösterei aus Berlin und der Tag ist gerettet, weil man hellwach ist. 

Sollten noch Wünsche offen bleiben, dann bleibt noch Sandner edle Früchte aus Italien. Seine Früchte sind ein absoluter Geheimtipp, äußerst geschmackvoll und reich an Vitaminen. 

Diese und viele andere Köstlichkeiten machten die Messe zu einem Hochamt für alle, die gerne genießen,  natürlich auch die feinen Grand-Cru-Champagner aus Ambonnay. 


Text: Helga König
 Weingut Sandwiese,  Michaela Becker
Foto: Helga König
 Landfleischerei Opfer, Ringau
Foto: Helga König
 Die Trüffelmanufaktur
Foto: Helga König
 Sandner Früchte Online
Foto: Helga König
Physi-Naturprodukte
Foto: Helga König
 Manger Trouvé, Daniel Rietdorf
Foto: Helga König
 Zitronenlikör aus Sizilien

Fotos: Helga König

Sonntag, 14. Oktober 2018

Messebericht Helga König: Buchmesse Frankfurt 2018

 Helga König
An den Fachbesuchertagen der Frankfurter Buchmesse haben Händler, Journalisten und neuerdings auch Blogger aus aller Welt Gelegenheit, sich einen haptischen Eindruck von Büchern und anderen auf der Messe ausgestellten Produkten zu verschaffen, mit Verlagspersonal, vor allem auch mit Autoren zu sprechen, Lesungen zu besuchen und an Diskussionen teilzunehmen. 

Ziel ist, dass möglichst viele Produkte von Händlern geordert werden, d.h. die Auftragsbücher voll sind, denn nur so hat die Messe einen kommerziellen Sinn und den muss sie haben, weil es die Messestände nicht gratis gibt und der Gesamtaufwand für die Verlage überaus kostspielig ist. 

  #Deniz_Yücel , Journalist und Publizist
Foto: Helga König
Wie überall zu lesen ist, werden 60% der Bücher mittlerweile über das Internet bestellt. Für immer mehr Buchhändler bedeutet diese Tatsache das Aus, während der Internethai Amazon sich die Flossen reibt und den Verlagsmanagern vielschichtig Kopfschmerzen bereitet.

Es wundert also nicht, dass gespart werden muss, keine rauschenden Messefeste auf Kosten der Verlage mehr gefeiert werden und man auch an den Messe-Ständen beim abendlichen Umtrunk, zumindest mit Häppchen zurückhaltender  geworden ist. 

Jeder, der kaufmännisch denken kann, hat dafür Verständnis, obschon Rückzug in der Regel kein kluger Weg ist. 

Die Verlagsgruppe Random House weiß das und bietet immer mehr Verlagen ein neues Dach über dem Kopf. Diesen Schutz scheinen viele Verlage notwendig zu haben, weil die Forderungen des  alles verschlingen wollenden Hais nur von einem wirklich potenten Gegenüber in Verhandlungen auf ein erträgliches Maß zurechtgestutzt werden können. 

  #Dunja_Hayali, Journalistin, Autorin
Foto: Helga König
Bleibt abzuwarten, wer als nächster Verlag unter das Schutzdach Random House wechselt…Insider ahnen bereits wer es sein wird.

Mein erster Eindruck am Donnerstag war, dass im Vergleich zu den Vorjahren sich weitaus weniger Händler auf der Messe aufhielten, zudem vermisste ich die vielen jungen Blogger, die in den letzten Jahren der Messe ein frisches Aussehen verliehen. 

In Halle 3.0 hatten sich die Verlage Amazon und BoD mit gebundenen Büchern geradezu erschreckend ausgebreitet und lockten mit einem klugen Marketing neue Autoren an. Mit ihrer Strategie fischen sie die Zukunft der etablierten Verlage ab. Dies scheint noch nicht gesehen zu werden, weil man zu elitär in seinen Betrachtungen ist und offenbar den Wandel noch nicht begriffen hat. Mit neuen Büchern toter Autoren lässt sich keine Zukunft gestalten.

 Christian Ludewig, Delius Klasing
 Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Foto: Helga König

Interessant sind die Wege, die manche Verlage gehen, um im Hier und Jetzt sich neue Standbeine wachsen zu lassen. So erlebt man derzeit beispielsweise bei Delius Klasing wie hier wundervolle Bildbände für jüngste Musikgeschichte veröffentlicht werden. Einige dieser Bücher habe ich bereits auf "Buch, Kultur und Lifestyle" mit viel Freude rezensiert und nun von der Messe das grandiose Werk "Pink Floyd- Alle Songs- Die Geschichten hinter den Tracks" mitgebracht, das ich in den nächsten Tagen ebenfalls in unserem Online- Magazin vorstellen möchte. Das Faszinierende dieser Bücher besteht nicht zuletzt auch darin, dass sie mit den Youtube-Clips der beschriebenen Songs eine tolle Einheit bilden und insofern die Digitalisierung sich hier nicht als Feind des gedruckten Buches erweist, sondern als ihr Verkaufshelfer positiv in Szene setzt. 

PA Dr. Anselm Grün
Foto: Helga König
Der von mir überaus geschätzte Autor und Benediktinermönch Dr. Anselm Grün stellte sein neues Buch "Geschwisterbande" vor, das ich bereits vor einigen Wochen rezensiert habe. Dabei sprach er viel von Versöhnung, jedoch nicht um jeden Preis. 

Pater Anselm beeindruckt durch seine Authentizität, mit der er seine große Zuhörerschaft in eine geradezu himmlische Ruhe versetzt, die auf der Messe ansonsten selten in Erfahrung gebracht werden kann. 

 Martina Meuth- Bernd Neuner-Duttenhofer
Foto: Helga König
Ein Messefoto habe ich u.a. von den Autoren, Journalisten und Fernsehmoderatoren #Martina_Meuth, #Bernd_Neuner_Duttenhofer realisieren können, mit denen ich Facebook-befreundet bin und deren Bücher ich seit vielen Jahren sehr  zu schätze weiß.  Nach wie vor hoffe ich, dass es noch ein kulinarisches Reisekochbuch von diesen beiden Kennern über Flandern geben wird, weil es dort viel Schönes zu sehen gibt und  man dort zudem vortrefflich speisen kann. 

Beim Verlag TASCHEN traf ich Frau Dr. Waiblinger, mit der ich bereits ein Interview auf "Buch, Kultur und Lifestyle" gemacht habe. Die Publikationen von TASCHEN sind stets sehr bereichernd für alle, die Sinn für Kunst und Ästhetik haben. 

 Dr. Christine Waiblinger
TASCHEN
Foto: Helga König
Soviel nur: Die XXL Monographie zur Ausstellung "Jean-Michel Basquiat", die  am 03. Oktober 2018 - 14. Januar 2019 in der Fondation Louis Vuitton, Paris gezeigt wird, werde ich in Bälde auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorstellen. 

Auf dem Weg zu teNeues, einem weiteren Verlag, den ich sehr mag, entdeckte ich zu meiner Freude Sabine Schätzel, vom Weingut Kapellenhof, die gemeinsam mit  Dagmar Rückrich- Menger vom Weingut H.L.Menger Weine aus ihren Weingütern präsentierte. Exzellente Weine vom Weingut Kapellenhof haben wir bereits auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt und auch ein Interview mit dem Winzerehepaar gemacht. 

Gute Weine auf der Buchmesse zur Verkostung anzubieten, halte ich für eine sinnvolle Idee, denn wer gute Bücher liebt, weiß hochwertige Weine zu schätzen und ist gewiss bereit, einen angemessenen Preis dafür zu zahlen, weil er weiß, dass qualitativ Hochwertiges nicht für ein paar Cent zu haben ist.  

 Dagmar Rückrich- Menger vom Weingut H.L.Menger,
 Sabine Schätzel, vom Weingut Kapellenhof
Foto: Helga König

Bildbände von teNeues rezensieren wir seit nunmehr 8 Jahren auf "Buch, Kultur und Lifestyle". Auf der Frankfurter Buchmesse hat man jedes Jahr Gelegenheit, die Neuerscheinungen wunderschöner Publikationen von teNeues kennenzulernen. Gerade im Bereich der Bildbände ist ein Messebesuch dringend anzuraten, um einen Eindruck von der Qualität der Bilder zu erhalten, bevor man die Bücher ordert. 

Christine Sapuka Conner hat ein bemerkenswertes Buch über den Weltschauspieler Maximilian Schell geschrieben, ein Werk, das zwar auch Bilder enthält, in dem allerdings der Text an erster Stelle steht. Das Buch liegt mir hier bereits vor und macht  beim ersten  Durchblättern schon neugierig.

 Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer
Foto: Helga König
Ein besonderes Vergnügen natürlich war es für mich, meinen Freund Peter Schmidt aus Paris und meine Facebookfreundin, die Autorin Gabi Pörner  aus München auf der Messe zu treffen. Diese beiden intellektuellen Herzensmenschen zeigen stets, dass man im Netz durchaus auch sehr kultiviert miteinander umgehen kann. Dafür bin ich dankbar. 

Hocherfreut war ich, von Prof. Dr. #Dietrich_Grönemeyer  spontan ein Foto realisieren zu dürfen. Auf "Buch, Kultur und Lifestyle" habe ich bereits einige seiner Bücher vorgestellt und vor ein paar Jahren ein Interview mit ihm gemacht. Sein neues Werk "Weltmedizin" ist sehr aufschlussreich und verdeutlicht wie wichtig es ist, in jedem Metier über seinen Tellerrand hinauszublicken. 

Dank der von mir sehr geschätzten Frau Ahrend vom Ahrend-Medienbüro, lernte ich den Autor #Stevan_Paul persönlich kennen, dessen wunderbares Buch "Blaue Stunde" aus dem Verlag Brandstätter ich kürzlich rezensiert habe. Der Verlag lud am Donnerstagabend Fachbesucher und Journalisten zu einer "Blauen Stunde" zur gleichnamigen Buchvorstellung ein. Dieses Event war wirklich gelungen. 

 Stevan Paul, Autor
Foto: Helga König
Im Juli 2018 erschien der Roman "Ida" von Katharina Adler. Prof. Dr. #Gesine_Schwan hat gemeinsam mit der Autorin auf das Buch sehr neugierig gemacht. Diese Unterstützung  für eine junge Autorin hat mir ebenso gefallen wie die Ausstrahlung der sehr herzlichen Professorin.

Lesen werden ich ganz gewiss auch Texte von #Joshua_Schössler. Der junge Autor ist hr2-Literaturpreisträger 2017 und las am Stand von Thüringen, ein Geheimtipp übrigens für alle die in Ruhe eine Tasse Kaffee genießen wollen. 

  #Frank_Schätzing, Bestsellerautor
Foto: Helga König



Spannender als die Messehalle von Georgien, fand ich die Präsentation georgischer Weingüter in Halle 3. 

Dass der Winzer Kachaber Gurieli aus Tbilisi  deutsch sprach, war besonders erfreulich, weil man dadurch viel über den georgischen Weinanbau in Erfahrung bringen konnte. Sein Rotwein mundete übrigens vortrefflich.

Gefreut habe ich mich den Journalisten und Publizisten Deniz_Yücel fotografieren zu dürfen, weil er eine wirklich tolle Aura hat, die deutlich macht, dass er sehr weltoffen ist. 

Authentizität und Herzlichkeit sind auch die Eigenschaften, die mir bei der Journalistin und Fernsehmoderatorin Dunja_Hayali sofort in den Sinn kamen,  Yücel und Hayli  sind  erkennbar  tolerante Weltbürger mit viel Weitblick.

 #Miroslav_Nemec,Schauspieler, Autor
Foto: Helga König

Dunja_Hyalis  neues Buch "Haymatland" werde ich in diesem Jahr noch lesen und rezensieren. Ihre Ausführungen auf der Messe überzeugten mich.

Der Bestsellerautor #Frank_Schätzing, stellte bei der ZEIT sein neues Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" vor, das man ebenso gelesen haben sollte wie den Psychothriller "Kroatisches Roulette" des Schauspielers und Autors #Miroslav_Nemec, wenn man Spannung auf intellektuell zufrieden stellendem Niveau sucht. 

Was noch? Ein nettes Gespräch mit #Henry_Nold  hat mich auf seinen "#Vortex_Garten" und das "Haus Martinus" auf der Mathildenhöhe in Darmstadt aufmerksam gemacht.. Dieser  Privatgarten ist ein Gesamtkunstwerk, das heutige ökologische, philosophische sowie politische Fragen aufwirft  und nach Antworten sucht.

Helga König